Abschluss der Jugendbundesliga

Am letzten Sonntag, dem 14. Mai, wurde die letzte Runde der Jugendbundesliga Nord Staffel Ost gespielt. Alle Runden fanden zentral im Beethoven-Gymnasium statt, Ausrichter war der SV Königsjäger Süd-West. Vier Berliner Mannschaften spielten in dieser Saison in der JBL Nord mit:

Der SV Mattnetz Berlin wird beste Berliner Mannschaft und erhält damit den Berliner Meistertitel der AK u20. Durch ein 3:3 in der letzten Runde gegen den direkten Konkurrenten USV Potsdam verspielen sie leider sowohl den Gruppensieg als auch die Quali zur DVM u20. Das Mannschaftsremis reicht keiner von beiden Mannschaften und so zieht der bis dato 3., USV Halle, an beiden vorbei und holt sich den Platz an der Sonne. Der zweite Qualiplatz geht an die Potsdamer, die nach 4.-Wertung [sic!] vor Mattnetz landen. Ärgerlich für Berlin. Bleibt ein 3. Platz für Mattnetz und die DVM u20 dieses Jahr ohne Berliner Beteiligung, wenn Freiplatzanträge nicht greifen sollten.

Die weiteren Platzierungen: Die Tabelle teilt sich in zwei Felder: Vereine mit 4 Mannschaftspunkten oder weniger und solche mit 10 MP oder mehr. Der SV Empor Berlin landet im Mittelfeld auf einem guten Platz 6. Auf den Abstiegsplätzen befinden sich der SV Königsjäger Süd-West und SC Zitadelle Spandau 1977.

Nach der BJMM u19 steht der SC Weisse Dame als Aufsteiger in die JBL Nord fest.

An dieser Stelle nochmal die Bitte, dass sich alle zur NDVM und JBL qualifizierten Mannschaften bei mir zwecks Meldung zur NDSJ melden mögen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, BJMM veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.