1. Bundesliga darf der JBLN u20 zuschauen

Was haben Aronjan, Anand, Karjakin, Kramnik & Co. doch wieder für ein Glück. Erst dürfen sie den ganzen März wegen des Kandidatenturniers in der schönsten Stadt der Welt verbringen und sich in den Spielpausen unsere Sehenswürdigkeiten und die weltberühmte Jugendschachszene anschauen. Und dann das. Zum langen Erstebundesligaendrundenwochenende dürfen sie in einem Raum mit der Jugendbundesliga Nord spielen. Die bestreitet ihre letzten beiden Runden nämlich im selben Raum und so können die stärksten Spieler der Welt den stärksten zukünftigen Spielern der Welt mal auf das Brett schauen. Erfreulich ist das auch für die Berliner Mannschaften, wei sie nicht soweit fahren müssen: SC Weisse Dame, SV Empor Berlin, SV Mattnetz Berlin, SV Königsjäger Süd-West und SC Zitadelle Spandau 1977.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, BJMM veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.