Berliner Ergebnisse bei den DVMs 2017

Einmal Silber, zweimal Bronze, ein Vierter, drei Fünfte Plätze und ein inoffizieller Meistertitel – das ist die Ausbeute der Berliner Mannschaften bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften, die vor 2 Tagen zu Ende gingen.

u10:
Der SC Borussia 1920 Friedrichsfelde kämpft stark, hat aber am Ende nicht das nötige Glück. Als Turnierfavorit wird man Zweiter und ist damit Deutscher Vizemeister, aber auch das ist was schönes. Der SV Empor (gesetzt an 5) kann durch ein ebenfalls starkes Turnier und einen Sieg in der letzten Runde gegen Borussia den 3. Platz perfekt machen. Auf 5 und 6 folgen der SC Kreuzberg (gesetzt an 10) und die Schachpinguine (gesetzt an 3). Auf den ersten 6 Plätzen sind 4 Berliner Mannschaften, bei der DEM haben wir die meisten Freiplätze. Was die jüngste AK anbelangt, kann Berlin seine Spitzenstellung in Deutschland mal wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen.
Die gilt auch für die allerjüngst Altersklasse. Leider sucht man deutschlandweit die AK u8 noch vergeblich auf offiziellen DSJ-Turnieren. Hier hängt sie leider der Welt hinterher. Berlin macht es besser – was evtl. ein Grund für die Erfolge in der u10 ist? – und fördert die u8 ausgiebig. Das schlägt sich dann auch in den Ergebnissen wieder: Die zweite Mannschaft vom SV Empor Berlin trat als u8-Mannschaft an und wurde hier beste, sodass es bei der Siegerehrung hieß: „Inoffizieller Deutscher Vereinsmeister u8„.

u12:
Einziger Berliner Starter waren die Sfr. Nord-Ost Berlin. An 7 gesetzt sind sie 5. geworden, was auf ein gutes Turnier schließen lässt. Vier norddeutsche Mannschaften unter den Top 5 lassen auf viele Qualiplätze im nächsten Jahr hoffen.

u14:
Mattnetz, Empor und Weisse Dame waren an 3, 4 und 6 gesetzt (in dieser Reihenfolge). In der Schlusstabelle tauschen die beiden Erstgenannten die Plätze. Empor kommt damit an die Bronzemedaille. Weisse Dame kann mit Platz 10 seine Erwartungen leider nicht erfüllen. Erneut sind unter den Top 5 vier Mannschaften der NDSJ. Hoffen wir, dass sich das in den nächsten Qualiplatzzahlen niederschlägt.

u14w:
Die beiden Berliner Borussia und Friedrichshagen sind an 9 bzw. 14 gesetzt. Nach einem guten Turnien verbessert sich Borussia auf Platz 5, Friedrichshagen bestätigt seinen Setzlistenplatz. Der Norden kann leider nur 2 Mannschaften in den Top 5 platzieren, weil das erste Brett von Halle nach 2 Runden krank wurde und sie dann nur noch zu dritt spielten. Das ist ärgerlich, aber da der Norden erst einen Platz verloren hat, sollte 2018 nicht noch ein Platz abgehen.

In der u20, u20w und u16 waren wir nicht vertreten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, DVM veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.