8. Girlsday im Extavium Potsdam

Zum 8.Girlsday ging es in das Experimentiermuseum Extavium nach Potsdam.

Wie beim Schach eigentlich immer trafen wir uns recht früh (8:45 Uhr) an der Weltzeituhr des Alexanderplatz‘. Dort sammelten wir Veronika, Bonnie, Wilma und Patti ein, dann ging es auch schon los. Die Zeit im Regio vertrieben wir uns größtenteils mit Rätseln oder damit Olaf zu ärgern. Vom Potsdamer Hbf ging es dann zu Fuß weiter zum Extavium. Dort kamen dann noch Lena, Rosalie und deren Freundin Zoey hinzu.
Wir bekamen eine Einführung und hatten kurz Zeit uns umzuschauen, bevor es mit dem Experimentierkurs losging. In diesem stellten wir aus verschiedenen Zutaten Glibber selbst her, wobei wir die Farbe aus den Grundfarbtönen individuell zusammenmischen durften.
Danach hatten wir Zeit die Spielwiese mit den restlichen Experimenten großteils eigenständig zu erforschen. So konnte man zum Beispiel seinen Schatten einfrieren, sich von optischen Täuschungen verwirren lassen oder eine Brücke aus Bausteinen errichten. Man konnte dann versuchen unter dieser alleine (oder auch zu zweit, als noch größere Herausforderung) hindurch zukommen, ohne sie zum Einsturz zu bringen. Außerdem bauten wir Labyrinthe für eine Maus, ließen Schokoküsse unter einer Vakuumglocke „explodieren“, stellten uns verschiedenen Mutproben und vieles mehr.
Zum Abschluss wurden einige von uns noch vor eine Aufgabe gestellt, bei deren Bewältigung Süßigkeiten als Belohnung winkten. Es ging darum das Rätsel des Turms von Ionah (eine Variante des Turms von Hanoi) zu lösen. Da waren sicher unsere Fähigkeiten als Schachspieler hilfreich, denn mit ein paar Tipps wurde auch dieses Rätsel erfolgreich gelöst. (Es geht doch nichts über die richtige Motivation = Süßigkeiten)
Nach circa 3h Entdeckungszeit ging es (mit einem Eis für den Weg) zum nahegelegenen Spielplatz auf die Freundschaftsinsel. Dort wurde dann auf dem Schachbrett gezockt, Enten gefüttert oder die Gegend erkundet.
Dann traten wir auch schon die Heimreise an. Einige Mädchen wurden gleich vor Ort mitgenommen, andere wurden unterwegs aus dem Regio geschubst (natürlich in die Arme von wartenden Eltern 😉 ). Der Rest fuhr bis zum Alexanderplatz und wurde von dort abgeholt.

So endete der 8.Girlsday im Klang von Olafs neuer Spieluhr.


Am Sonntag den 26. August findet der diesjährige Girlsday für alle Mädchen im Berliner Schachverband statt.  Gerne darf da auch die beste Freundin mitkommen. Dieses Mal geht es in das wissenschaftliche Mitmachmuseum Extavium nach Potsdam. Dort können wir an vielen Stationen experimentieren und so tiefer in die Welt der Wissenschaften eintauchen. Danach wird es Gelegenheit zum schachlichen Austausch geben.

Hier die Ausschreibung

Zur Teilnahme schickt ihr bitte den ausgefüllten Teilnehmerpass bis zum 11.August an: swenja@berlinerschachverband.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Mädchenschach veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.