Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft 2019

Tag 7 + 1: Die Heimfarth

… genossen wir in vollen Zügen. Die beiden Bummelzüge bis Kassel waren etwas eng gepackt (es waren ca. vier Delegationen im Zug). In Kassel hatte der Zug 20 min Verspätung, der Anschlusszug in Hannover aber ebenfalls. So waren wir etwas zu spät, aber doch noch im Rahmen gegen halb vier wieder in Berlin.

Morgen gehts wieder in die Schule für die letzten drei Tage.

Dies hier ist damit das letzte Lebenszeichen aus dem Jugendausschuss für diese Saison. In den Sommerferien sind v.a. die Organisation der DLM und die Anmeldungen zur Schnellschachmeisterschaft am Müggelsee auf der Agenda. Die DEM-Abrechnungen kommen hoffentlich noch in den Sommerferien.

Ich bitte auch in den Sommerferien daran zu denken, dass auch das Gehirn ein Muskel ist, der trainiert werden muss…

Erholsame Sommerferien wünscht der Jugendausschuss.

Tag 7: 1, 2, 3, 4, 5 – Coco, Vroni, Amina, Gustaf, Bagrat

In der letzten Runde ging es fleißig drunter und drüber, es grab breites Grinsen und Tränen. Hier der letzte Tag:

Bennett beendet seine allerletzte DEM-Partie mit einem okayischen Remis gegen Max Mätzkow. Er war an 20 von 28 gesetzt und hatte nicht allzuviele Chancen auf vordere Platzierungen, trotzdem bleibt es ein Turnier, das lieber schnell vergessen werden sollte. Sana war ungefähr in der Mitte gesetzt, verbessert sich um einen Platz und kann mit einer Leistung im Normbereich zufrieden sein. Nici hatte zwischendrin eine Durststrecke mit zu wenig Punkten aus zu guten Stellungen. Doch er rappelte sich nochmal auf und schaffte es von 25 auf Platz 16 zu hüpfen. Ein versöhnliches Ergebnis. Amina ist natürlich die Überraschung schlechthin. An 16 gesetzt spielte sie ein super Turnier. Heute verlor sie unglücklich und rutschte auf 3 ab. Mit Remis oder Sieg wär da mehr drin gewesen. Doch die Tränen ließen sich schnell wieder trocknen und beim Fototermin der Berliner Sieger gab es schon wieder das allseits bekannte Amina-Lächeln. Dritter bei einer Deutschen Meisterschaft, das wird mir wohl nicht so schnell passieren…

Bao holt heute nochmal ein Remis und bestätigt seinen 10. Setzlistenplatz (immerhin Top 10). Jonas E. an 12 kann ebenfalls als ordentlich betrachtet werden. Nam, Nico und Paul verlieren ein bisschen oder ein bisschen mehr von ihren Setzlistenplätzen. Lotti verbessert sich um einen Setzlistenplatz auf 23, muss aber mit ihrer Leistung hadern, was sich auch in der DWZ widerspiegelt.

Die Großen bleiben das Berliner Sorgenkind, solange kein Makkabianer dabei ist. Von den Top 10 sind wir meist entfernt. Nur Amina hält hier die Fahne hoch.

Die Kleinen machen es da deutlich besser: Coco wird mit einem Start-Ziel-Sieg Deutsche Meisterin in der u12. Ihren Artikel hat sie bereits bekommen. Luna, Adel und Bhuvi spielen in ihren Möglichkeiten und der zweiten Hälfte des Feldes. Bei den Jungs ist Gustaf der Überraschungsheld. Er schrammt nach einem tollen Turnier an Platz 3 kapp nach Buchholz vorbei. Vier Siege, fünf Remisen, null Niederlagen – besser ist nur Coco. Mit einem vierter Platz und der DWZ-Auswertung belohnt er sich selbst. Mit Felix, Jonas H. und Max landen drei weitere Berliner unter den besten 20, wobei sich Felix etwas verbessert, die anderen beiden wollten wohl etwas mehr holen. Joachim ist in der zweiten Hälfte gesetzt und bleibt in seinen Möglichkeiten.

Bester Berliner in der u10 wird Bagrat nach einem fulminanten Schlussspurt, der erst in der letzten Rudne gestoppt wird, was höheres verhindert. Platz 5 für ihn. Magnus wird 8. und spielt ein Turnier zum Abhaken, war er doch an 2 gesetzt. Zumindest per Bild war er bei  der Siegerehrung (siehe Memory). Christian wird 10., trotz Schweizer Gambit und Durststrecke in der Mitte des Turniers. Wie Magnus hat er sieben Punkte. 4/4 in den letzten vier Partien waren der Katapult unter die Top 10. Laurin ist an 18 gesetzt und landet auch dort. Also alles i.O. Paul fängt als jüngerer Spieler stark an, am Ende fehlt aber die Kraft um fortzusetzen. Das wird nächstes Jahr besser. Zakharia und Luca sind eher weiter hinten gesetzt und schaffen bei ihrer ersten DEM keine Sprünge nach vorne. Aber sie haben ja noch ne Menge DEMS vor sich. Veronika wird Deutsche Vizemeisterin. An 2 gesetzt, 2. geworden, passt. Die Niederlage in Runde 9 verhinderte höheres. Rosalie verbessert sich leicht, Thao-Linh hat es als jüngerer Jahrgang etwas schwerer, dafür dann nächstes Jahr genügend Erfahrung – und vielleicht mehr Ruhe?

In der ODEM schafft es Jakob mit Platz 10 etwas in die vorderen Ränge, alle anderen halten ungefähr ihre Setzlistenplätze ein. Nur Henrik wird nicht zufrieden sein, war er doch an 5 gesetzt. Im B-Open wird Yannick mit Platz 14 bester Berliner  – wobei, ist Spansau schon Berlin? Erwähnenswert sind die Fortschritte von Mara, die 43 Plätze und einen hohen dreistelligen DWZ-Zuschlag gut macht. Bini ist die einzige Berliner im C-Open und gut noch dazu. Platz 7 ist eine gute Leistung.

Traditionell fand nach der letzten Runde die Willinger Familienmeisterschaft statt (nicht zu verwechseln mit der Deutschen Familienmeisterschaft). Ein paar Berliner Mannschaften, u.a. Fam. Lorenz/Mirnaya und Fam. Sohr, waren dabei. Es gewann Fam. Reichmann: Hendrik und Felix. Da geht also ein weiterer Pokal nach Berlin (-Pankow).

Morgens gehts nach Hause. Die Fahrtzeit sind 6 Stunden.

Hier der Link zur Berliner DEM-Seite.

Tag 6: Silberstreifen

Wenn es einen Tag zum Vergessen gab, kommt danach meist ein guter. Und den hatten wir heute. Ziemlich gut sogar. Die u10 hatte ihre letzte Doppelrunde, die Großen waren Vormittags dran.

Überraschungen gab es in der u18(w) nicht. Nici leistet sich die nächste gute Partie, holt ein Remis und darf langsam mal von seinem guten Turnier überzeugt sein. Amina kommt nicht über ein Remis hinaus, obwohl die Stellung mit den drei Bauern zwischendrin mehr eigentlich irgendwie gewonne aussah. Doch die Maschine zeigt immer nur leichten Vorteil an. Da Jana Badorz verliert, ist es jetzt vorne wieder spannend. Amina hat gleich viele Punkte wie Jana – beide trennen o,5 Buchholz und beide haben einen halben Punkt mehr als die Verfolger. Hier ist also von Platz 1 bis 5 alles drin. Noch einmal stürmt, noch einmal…

Lotti verliert die vierte Partie in Folge nicht. Wär schön, wenn das noch einmal klappt. Dann wirds auch wieder n gutes Turnier. Vier Partien um ins Turnier zu kommen sind ein paar zu viel. Bao und Jonas trennen sich friedlich. Beide haben morgen noch Chancen auf gute Top10-Platzierungen.

Gustaf holt Remis Nummer 4 in Folge, diesmal musste eine 2000 dran glauben. Er steht an drei, punktgleich mit zwei bis vier. Der Gegner morgen ist schaffbar, wird es für Edelmetall reichen? Ein Sieg sicher gerade mal Platz 3, da sich vorne noch viel bewegen kann. Felix, derzeit 6., hat ebenfalls noch Chancen aufs Treppchen, wenn das morgen gut geht. Zurückgefallen ist Max nach zwei Niederlagen in Folge. Alles bestens meldet Coco. Sie gewinnt heute gegen die kleine Schester vom deutschen Supertalent Vincent Keymer, Cecilia, und profitiert von der Niederlage von Katerina Bräutigam. Nun liegt Coco mit einem Punkt Vorsprung auf Platz 1. Ein Remis sichert den Titel. Ob ich schonmal die Laudatio für den Verbandstag anfangen sollte?

Veronika gewinnt erneut, aber der Abstand zu Alissa Wartenberg wird nicht kleiner. Sie ist jetzt sicher Vizemeisterin, doch es braucht morgen schon ein Wunder, damit Alissa noch etwas anbrennen lässt. Bei den Jungs ist Bagrat weiterhin Berliner Spitzenreiter. Er schafft das Unmögliche und gewinnt gegen den Setzlistenersten. Nun steht Bagrat an vier, punktgleich mit Platz 1 bis 3. Allerdings wartet mit Finn Helms ein sehr starker Gegner. Magnus spielt morgen gegen Bagrats Gegner von heute und kann es aus eigener Kraft noch in die besten 5 und sogar zu Edelmetall schaffen.

Im A- und B-Open sind vordere Platzierungen nicht in Sicht, lediglich Bini macht im C Hoffnungen.

Tag 5: Auf Sonne folgt Regen

Gestern lief es überraschend gut, das konnte heute nicht so weitergehen. Und so war es auch eine der schlechteren Runden für Berlin in der Gesambetrachtung. Natürlich stechen einzelne Spieler positiv raus. Dennoch sind alle Tabellenführungen weg. Zwar war der Vormittag frei und die halbe Delegation war Wandern auf dem Ettelsberg.

Nichts neues bei der u18. Nici ist im leichten Höhenflug – potius sero quam numquam -, Amina spielt gegen die an 1 gesetzte Melanie Müdder „nur“ Remis, kann aber Tabellenplatz 2 mit einem Punkt Abstand behaupten, da alle anderen auch Remis spielen. In der u14 traut sich Bao mal weiter nach vorneund ist nun Top 10. Morgen geht es gegen Jonas – eine der unzähligen Verbandspaarungen.

Die hatten wir heute auch an Brett zwei der u12. Gustaf und Felix trennen sich – Überraschung – remis. Ersterer steht derzeit an drei, muss aber morgen gegen den an eins gesetzten Diyor Bakiev ran. Gegen den hatte Max heute verloren, bleibt aber unter den ersten zehn. Felix ist auf Platz 8. Coco spielt ebenfalls Remis und ist mit lediglich 1,5 Buchholz weniger an 2. Alle anderen sind mit 1 Punkt Abstand dahinter, sodass es wohl auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Katerina Bräutigam hinausläuft.

In der u10 steht inzwischen Bagrat als bester Berliner an 8, während Magnus nach seiner Niederlage auf 10 rutscht. Sehr zu erwähnen ist das Ende von Bagrats Partie heute: Matt mit König und zwei Springern – und einem gegnerischen Randbauern. Bei den Mädels hat Vroni zwar 1,5 Punkte Vorsprung auf Platz 2, aber auch einen Buchholz weniger als Alissa Wartenberg. Morgen ist für die Kleinen noch eine Doppelrunde und für die Jungs und Mädels noch einiges zu reißen.

Bei der ODEM schafft es Henrik heute nicht an der Spitze zu bleiben und auch Mara verliert ganz ungewohnt, daber hatte der Gegner nur rund 350 DWZ mehr.

Das Delegationsfoto schoss Marcus Theviot.

Tag 4: Eine eher erfolgreiche Doppelrunde

Chefstatistiker Andreas hat ausgerechnet, dass wir selten so einge gute Doppelrunde hatten.

Bennett holt 1,5 Punkte und vervierfacht damit seine Punktzahl. Vielleicht kommt da ja doch noch was gutes raus. Sana gewinnt und verliert und bleibt im Mittelfeld. Nici spielt gut und stellt sich dann selbst Beine. 0,5 Punkte sind heute zu wenig gewesen. Noch gehts ja. Amina spielt weiterhin wie von einem anderen Stern. Sie holt heute 2 volle Punkte, die sie in der Tabelle weit nach oben katapultieren. Nun ist sie an Platz zwei mit einem ganzen Punkt Abstand nach unten und nur 0,5 nach oben. Hoffen wir, dass da die letzten drei Runden nichts anbrennt. Dass sie bisher nur stärkere Gegnerinnen hatte, sollte noch erwähnt werden.

Die u14 bleibt weiterhin bestenfalls in ihren Möglichkeiten. Bester Berliner ist Bao auf Platz 13, gefolgt von Jonas an 14. Lotti traut sich heute zweimal nicht auf Gewinn zu spielen und holt nur 2 Remisen. Das könnte auch etwas besser laufen.

In der u12 ist das Turnier bitte heute vorbei. Zwar geben Coco und Gustaf jeweils die 100% aus der Hand und spielen Remis (Coco 1x, Gustaf 2x), doch sind beide derzeit auf Tabellenplatz 1. Gustaf bekommt morgen die nächste Verbandspaarung (davon wimmelt es hier mal wieder reichlich in fast allen AK) und hat es nicht leicht die Führung zu behaupten. Es gibt mehrere Spieler mit der gleichen Punktzahl und das Feld ist dicht. Hier ist gar nichts sicher, alles kann noch passieren. Max und Felix haben sich inzwischen vorgearbeitet und stehen unter den Top 10. Operation „Drei Bären“ läuft: 3 Berliner unter den ersten 5. Coco könnte morgen eine Verfolgerin ausschalten, allerdings ist Saskia Pohle an drei gesetzt, es wird also kein Selbstläufer. Zumal an Platz zwei mit einem halben Punkt weniger mit Katerina Bräutigam ihre ärgste Verfolgerin lauert.

Magnus hat in der u10 mit 2/2 seine Aufholjagt begonnen. Sie wird morgen an Brett 1 fortgeführt, wo Finn Helms, der derzeit Führende, wartet. Der hat allerdings 1,5 Punkte Abstand zu Magnus, sodass hier selbst bei einem Sieg noch Schützenhilfe notwendig ist. Aber es kommt ja noch eine Doppelrunde am Freitag. Paul und Bagrat halten Anschluss an die Top 10.
Vroni holt heute zwei volle Punkte und steht ebenfalls an 1, hat aber mit Alissa Wartenberg aus Hamburg eine harte Verfolgerung, die gleich viele Punkte hat. Der Buchholzvorsprung ist minimal. Morgen wartet die an 1 gesetzte Spielerin. Das wird hier noch ordentlich spannend – mit hoffentlich gutem Ausgang für Berlin.

In der ODEM kann Henrik heute 1,5 Punkte einfahren und steht nun auf Platz 2, nur durch Buchholz von 1 und 3 getrennt. Nun heißt es gewinnen und die besseren Gegner gehabt haben.

Übrigens konnten heute die letzten beiden bisher punktlosen Berliner sogar jeweils 2 mal gewinnen, sodass nun jeder Berliner mind. einen Punkt hat.

Das Willinger April-Wetter pendelt zwischen warm und kalt sowie Sonne und Regen – passend zu den Partien heute.

Tag 3: Die u12 vorn

Am Pfingstdienstag war nur eine Runde zu spielen. Die u10 konnte am Nachmittag damit endlich mal durchatmen (erster Tag ohne Doppelrunde): es standen Sommerrodelbahn oder das Lagunenbad an. Morgens gab es zwar Regen, aber den Rest des Tages war es dann bestenfalls noch hohe Luftfeuchtigkeit, sodass zu meiner Überraschung die Sommerrodler noch Spaß hatten. Inzwischen haben wir auch den großen Speisesaal wieder für uns alleine und die Turnierroutine hat sich vollends eingestellt. Der Freizeitraum wurde ausgiebig genutzt für Schatzsuche, Bingo, Tischtennis, Fußball oder Badminton. Beim Blitzturnier hielten sich die Teilnahmen jungen Berliner in Grenzen (nur 1 Mannschaft). Da gab es wohl mehr zu tun bei Analyse und Vorbereitung. Beim BLitz der Großen sollen wohl mehr dabei gewesen sein.
Leider ist der Server des DSB weiterhin im Kein-Bock-Modus, was sich auch auf die DEM-Seite auswirkt. Entsprechende Einschränkungen gibt und es funktioniert kaum etwas wie gewohnt (Brettgrüße kommen übrigens an). Aber die DSJ arbeitet dran und versucht zu retten, was zu retten ist. Da die meisten Funktionen einigermaßen nutzbar sind: ein Lob. Wir vor Ort halten uns inzwischen wieder an die guten alten Papierauslosungen, die sind immer rechtzeitig und zeigen alles richtig und ohne Ladebalken an.

Zu den Ergebnissen: Sana (u18w) stößt mit ihrem Remis heute langsam in gewohnte Punktegefilde vor, Bennett (u18) hängt leider hinterher. Nici (u16) freut sich ebenfalls über sein Remis und ist im Haben, am schönsten in der Tabelle macht sich jedoch Aminas (u16w) ganzer Punkt heute. Sie schließt damit zu den Spitzenplätzen auf (Platz 4 mit 3 von 4 Punkten). Bitte weiter so.
Die u14 und u14w bäckt eher kleinere Brötchen und bleibt derzeit ohne große Überflieger. Im besten Fall hält man hier das eigene Maß, was übrigens auch erstmal geschafft werden muss, denn v.a. mir gelingt das eher selten.
Gleiches gilt für die u10. Hier macht derzeit einzig Paul Freude, der mit 3,5 Punkten ganz gut da steht. Alle anderen wollen natürlich morgen alles rausreißen und mit zwei Punkten am Doppelrundentag alles wieder wettmachen. Die Mädels machen es da etwas besser: Rosalie ist leicht im Plus mit 50%, Vroni kommt heute nur auf ein Remis, doch das reicht vorerst für die Tabellenführung. Sie büßt ihre 100%-Quote ein, hat aber eine gute Buchholz. Den Platz an der Sonne teilt sie sich mit ihrer Gegnerin, Alissa Wartenberg aus Hamburg. Beide haben einen halben Punkt Vorsprung auf das Verfolgerfeld, wobei Vroni morgen das vermeintlich leichtere Los hat um sich weiter abzusetzen. Mit einem Doppelsieg morgen hätten wir evtl. schon eine Vorentscheidung.
Das beste zum Schluss: Die u12: Beide sind mit 100% geteilt an 1 bzw. 2. „Beide“ sind Gustaf und Coco, die heute erneut gewinnen konnten. Sie profitieren wohl vom Berliner Antrag von 2018, der der u12 mehr Bedenkzeit und weniger Runden beschert. Morgen kommt es in beiden AK zum Aufeinandertreffen der 100%er. Die erste Runde verspricht Spannung. Max hält mit 3/4 Anschluss zur Spitze und holt morgen evtl. noch ein paar Plätze mehr raus.

In der ODEM A bleibt Henrik mit 3,5 aus 4 vorne dran, während im B-Open Malina und Mara das Schachspielen gerade sehr viel Spaß machen muss. Sie spielen weit über ihren Erwartungen.

Morgen wird es anstrengend. Die Doppelrunde bringt erfahrungsgemäß ein paar Vorentscheidungen.

Nachtrag: Inzwischen ist auch die Kika-Seite fertig. Wir hatten mit Lotti Zhou und den TSGlern Khoi Vu, Khoi Nguyen und Arne Piehl vier Berliner dabei. Bester wurde schließlich Khoi Nguyen mit 5/7 Punkten und Platz 9.

Morgen folgender Plan: Den Krümel vorbereiten, Frühstück, Lotti beruhigen, Brettpost verteilen, beim Rundenstart nochmal allen auf die Schulter klopfen, letzte Fotos machen, Duschen, Fotos bearbeiten und reinstellen.

Die Fotos der Berliner Spieler:

Tag 2: Weiterhin sind es die Kleinen

Vroni, Gustaf und Coco sind die einzigen drei Berliner mit 100%.
Vroni spielt morgen in der u10w gegen die einzige Spielerin, die ebenfalls 4/4 hat. Man darf gespannt sein.
Das u12w-Feld hat sich inzwischen auf vier Spielerinnen mit 3/3 beschränkt. Coco ist eine von diesen. Morgen spielen die vier untereinander, wobei Coco es mit Dauerkonkurrentin Katerina Bräutigam zu tun bekommt.
Bei den Jungs hält Gustaf überraschend vorne mit. Auch hier gibt es vier Spieler mit 100%, auch hier spielen morgen alle gegeneinander – Gustaf an 1 gegen Leonardo Costa aus Bayern.

Erfreulich: Joachim, Lotti und Sana holen ihre ersten vollen Punkte, Bennett seinen ersten halben. Weiterhin ohne Niederlage neben den genannten 100%ern sind Max Freude (heute ein interner Sieg gegen Felix), Jonas E. (heute ein interner Sieg gegen Paul Emil), Henrik und Jakob H. im A-Open, Malina im B.

Ärgerlich: Magnus büßt nach einer Niederlage seine Spitzenposition (vorerst) ein. Aber in der u10 ist hier noch nicht aller Tage Abend. Amina kann das Tempo nicht halten. Die dritte starke Gegnerin war dann doch zu stark. Adel und Fanny warten immernoch auf ihren ersten Punkt.

Es gab bereits einige Berlinpaarungen, aber bei der Menge an (guten) Spielern ist das schwierig zu vermeiden.

In der ODEM stehen Henrik und Jakob H. mit 2,5/3 im A ganz gut da, gleiches gilt für Malina im B. Mara hat ebenfalls noch keine Niederlage, Bini holt heute leider ihre erste.

Morgen gibt es nur eine Runde um 09:0 Uhr. Der Nachmittag ist frei. Mal schauen, was uns das Wetter machen lässt.

Brett- und Zeitungsgrüße kommen übrigens gut an, immer fleißig grüßen.

Eigentlich wollte ich die Einzelfotos der Teilneher reinstellen, aber ich darf nur in den ersten 15 min Fotos machen, sodass es mit den Fotos länger dauern könnte. Vielleicht schaffe ich morgen die restlichen.

Tag 1: Mädels top, Jungs flop

Das gilt natürlich nicht für alle, aber auffällig war es schon, dass in den ersten beiden Runden v.a. die Mädels die Punkte holten.

In der u10 war es am auffälligsten: Magnus, Bagrat, Laurin und Christian gaben alle trotz Favoritenstatus einen halben Punkt gleich in Runde 1 ab, während Rosalie und Thao-Linh gegen stärkere Spielerinnen remisieren bzw. gewinnen konnten. In der 2. Runde gab es auch einige Niederlagen; so haben nach zwei Runden nur der jüngste, Paul, und Vroni noch volle Punktzahl.
In der u12 gilt das nur noch für Gustaf, bei den Mädels für Coco.
Freud und Leid liegen auch in der u14 dicht beisammen: Von Paul Emil, der gute Remisen gegen starke Spieler holt zu Nam, der mit seinen beiden Remisen sicher nicht eingeplant hat.
Bei den Großen spielt Amina ganz stark und steht derzeit überraschend mit 2/2 da, wobei die Gegnerinnen alles andere als leicht waren. Auch Nici freut sich über seien 1,5 Punkte. Im ODEM A steht Georg Tscheuschner gerade mit 2/2, im C hat Bini ebenfalls volle Punktzahl.

Im KIKA sind vier Berliner dabei: Cocos kleine Schwester Lotti sowie Khoi Vu, Khoi Nguyen und Arne Priehl (von TSG Oberschöneweide). Lotti steht derzeit mit 2 aus 4 da, die beiden Khois haben jeweils 3. Morgen werden noch drei Runden gespielt.

Bereits der erste Tag bringt einige Überraschungen: des einen Freud, des anderen Leid. Die Woche verspricht also kurzweilig zu werden.

Ab morgen wird die Hotelsituation auch wieder etwas entspannter. Wir sind natürlich nicht einzigen Gäste und dürfen uns den großen Essenraum teilen. Doch ab morgen sind das KIKA und die Tagungen hier im Hotel vorbei und wir sind wieder fast die einzigen – dann mit mehr Platz.

Wer übrigens mag, darf uns gern gelesene Zeitungsgrüße senden – mithilfe dieses Links. Irgendwann sind da auch die Brettgrüße anwählbar.

Tag 0: Same procedure

Alle Jahre wieder … fahren wir nach Willingen. Das einzige Problem mit der Deutschen Bahn war das geänderte Gleis am Berliner Hauptbahnhof, ansonsten muss man die DB heute mal loben – mal abgesehen von den vollen Zügen. Sie hätte auch aufgrund der vielen verauften Fahrkarten ein Waggon mehr anhängen können, aber man kann ja nicht alles haben.

Die Anmeldung verlief dann problemlos – abgesehen von der Schlange vor dem einzigen Fotoapparat. Die Eröffnung war ebenfalls bekannt, Fahnenträger in diesem Jahr waren die Kleinsten und die Größten (Georg Tscheuschner, Bennett Schnabel, Luca Theviot und Laurin Jahnz).

Das Wetter ist – laut Andreas Rehfeldt – perfektes Schachspielerwetter: nicht zu warm, nicht zu kalt, mal Regen – aber nicht zu viel – meisten bewölkt mit Sonne.

Die spielerischen Aussichten:

Nachdem Raphael und Leonid rausgewachsen sind und Emil in seinem letzten Jahr nicht teilnehmen kann, sieht es bei den Älteren mau aus: In u18(w) und u16(w) ist niemand unter den ersten zehn gesetzt. Die u14 hat mit Bao und Jonas E. zumindest Chancen auf gute Platzierungen. Unsere Hoffnungen ruhen wie jedes Jahr auf den Kleinsten: Max und Jonas H. in der u12, Coco in der u12w (an 1 gesetzt), Magnus in der u10 (an 2 gesetzt) und Vroni in der u10w (ebenfalls an 2). In der ODEM sind ebenfalls ein paar Berlin unterwegs, wobei v.a. Henrik im A gute Aussichten hat (an 5 gesetzt).

Im Kika wurde heute bereits die erste Partie gespielt, wobei Lotti Zhou ihre Partie gewonnen hat.


Die letzten Infos sind jetzt fertig und können hier oder auf der DEM-Seite eingesehen werden.


Die Ausschreibung ist draußen und die ersten Planungsdetails werden von mir per Mail verschickt. Ich bitte darum die der Meldezettel der DSJ auszufüllen (das ist der 2. Zettel, der für jeden Teilnehmer auszufüllen ist) und bis zum 07. Mai an die Geschäftsstelle bzw. mich zu schicken. Ich empfehle eine Übergabe bei der BJMM am ersten Mai-Wochenende.


Traditionell werden jedes Jahr zur Bundesjugendversammlung die Konditionen der DEM bekannt gegeben. Darauf aufbauend ist nun die Berlininterne Ausschreibung fertig. Sie ist auf der Berliner DEM-Seite zu finden – zusammen mit den Meldebögen für Spieler u18/ü18 und Betreuer. Die DSJ-Pendants werden verlinkt, sobald es sie gibt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, DEM (Deutsche Einzelmeisterschaften) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.