DEM 2022

Veröffentlicht von

Tag 7: Entscheidungen

Gerade läuft die letzte Runde, aber das Zitat vom Frühstück sollte der Nachwelt erhalten bleiben:

Landestrainer: „Und, Georg, wie fühlst du dich heute?“
Georg: „Fit wie eine Giraffe.“
Delegationsleiter: „Hä, wieso Giraffe?“
Georg: „Na wie eine Giraffe: groß, majestätisch und besonnen.“


Das Berliner Abschneiden bei DEMs geht weiter in die Talfahrt:
2019: Plätze 1 bis 5
2020: Plätze 2 bis 5
2021: Platze 3 und 4
2022: ein dritter Platz

Magnus Ermitsch ist in der Altersklasse u14 an drei gesetzt und landet auch genau dort. Zwischendrin sah es schon sehr gut aus, war er doch nach Runde 6 mit einem Punkt Abstand an 1. Doch dann folgten 1,5 Punkte aus 3 Partien und das reicht dann nunmal nicht mehr. Dabei spielte Magnus kein schlechtes Turnier, es hat halt am Ende zu einem sehr guten nur das gewisse Etwas gefehlt.

Die Silbermedaille ist ebenfalls der Erwähnung wert: Hannes Ollhoff (ODEM C) gewinnt die letzte Partie und fängt sich damit als einziger Berliner keine Niederlage. Er war an 13 gesetzt und wird zweiter – starke Leistung und der Platz auf dem Treppchen zur Belohnung.

Hier die Bilder von Siegerehrung:

Extra erwähnt werden sollte noch Veronika: Bei ihr sah es nach 6 Runden ebenfalls bestens aus (Platz 2), allerdings kamen dann zwei Niederlagen und ein Remis, sodass sie mit Platz 6 das Treppchen verpasst.

u18(w): Luca wird mit seinem Turnier nicht zufrieden sein. Fünf Remis, einmal spielfrei besiegt, er landet vier Plätze hinter seinem Setzlistenplatz. Lotti hingegen ist an 15 gesetzt und dürfte vor lauter Selbstkritik jetzt endlich mal mit ihrem Turnier zufrieden sein. Mit Platz 9 ist immerhin eine TOP 10-Platzierung erreicht. Wer in der letzten Runde an Brett 2 gegen die Deutsche Meisterin spielt, hat irgendwas richtig gemacht.

u16(w): Baos Turnier liegt auch im Rahmen: An 10 gesetzt, 11. geworden. Besser geht immer, schlechter aber auch. Daria spielt 5x Remis und ärgert sich wohl am meisten über das letzte. Unterm Strich bleibt für sie wohl ein gutes Turnier zurück.

u14(w): Magnus siehe oben. Chinguun und Laurin werden wohl nicht zufrieden sein, Bagrat hingegen verbessert sich um 12 Plätze auf 15 und träumt schon von Höherem. Veronika ebenfalls siehe oben. Madiha wollte hier wohl etwas mehr reißen, aber auch sie bleibt im groben Rahmen.

u12(w): Der Berliner Meister Aakrit erwischt ein schlimmes Turnier, das er wohl lieber schnell vergessen möchte. Bach Khoi und Paul landen grob auf ihrem Setzlistenplatz. Nur Danil spielt ein gutes Turnier, das heißt für unsere aktuelle u12 allerdings: Platz 20. Die Mädels sind im Turnier zu fünft und damit unsere größte Gruppe. Ein sehr gutes Turnier spielt Yiyi. Sie wird 8. (gesetzt an 19). Bereits letztes Jahr holte sie als älterer Jahrgang u10w einen Podestplatz. Da kann man ja für nächstes Jahr hoffen. Ihren Setzlistenplatz bestätigt Alisa (13), Lotti und Thao-Linh verbessern sich leicht (22, 32), Linnea wollte wohl mehr holen.

u10(w): Nach Ennio wäre das Turnier nach 9 Runden schon vorbei gewesen. Da war er nämlich an 4. Zwei Runden später hat er nur einen halben Punkt dazugeholt und wird nun 9, was ungefähr Setzliste entspricht. Khoi Vu und Karl holen beide 6,5 Punkte, was ersteren freut, den zweiten nicht so. Alex fängt stark an und hört stark auf, macht zwischendrin aber ein paar Runden Urlaub, was für Punktekonto und Platzierung nicht so günstig war. Die drei Mädchen schlagen sich ganz gut. Johanna und Mascha treffen ihren Setzlistenplatz, Helena verbessert sich leicht. Am Ende aber ein gutes Turnier von allen.

u8: In der u8 hatten wir viele Spieler dabei, bester war noch Rafael mit Setzlistenplatz 15. Am Ende gibt es auch hier keine großen Sprünge nach oben. Bester Berliner wird Alexander Schmidt (Platz 18), einen Platz vor Rafael. Maila liegt vor der letzten Runde an 2 der Mädchenwertung. Allerdings verliert sie dann und die anderen ziehen an ihr vorbei.

ODEM: Hannes siehe oben. Im A-Open spielt Phuc ein gutes Turnier, was Platz 24 heißt. Jarne holt im B Platz 12. Im C-Open sei Lars noch erwähnt, der sich von 40 auf 15 verbessert.

Die Siegerehrung fing mit 45 min Verspätung an (genau wie die erste Runde DEM u8) und lief dann wie üblich ab. Gegen 22:15 Uhr war sie nach über 3 h beendet, die AK u10 wurde als letztes geehrt. Schlafenszeiten der DSJ für die AK u10 sind garantiert vor 10 Uhr abends…

Morgen geht es mit dem Zug nach Hause. Wir hoffen, dass sich die Zahl der 9-€-Ticket-Ausflügler bis Kassel in Grenzen hält.

Fazit: Die fetten Jahre sind vorbei. Wenn man die Opens nicht rechnet, holen wir gerade mal einen Podestplatz. Dabei spielen viele keine schlechten Turnier, sondern bleiben in ihren Setzlistenplätzen oder verbessern sich leicht. Ergo: Berlin spielt derzeit in den meisten AK keine Rolle. Bei manchen fehlt leider auch das nötige Glück für den wirklich großen Sprung (Ennio, Veronika, Yiyi), andere sind soweit hinten gesetzt, dass es auch bei einem guten Turnier bestenfalls nur für eine TOP 10-Platzierung, nicht aber für die besten Fünf reicht. Berlin ist derzeit weit von seinen Erfolgen in den 2010ern entfernt. Außerdem hat Coco gefehlt…

Berliner Delegation

Tag 6: Höhepunkt der Woche: Zweifelderball-Turnier

Die u10 hatte ihre letzte Doppelrunde, die von den Jungs gut genutzt wurde. Ennio steht nach 1,5 Punkten derzeit auf Platz 4. Morgen spielt er an 3 und könnte den Podestplatz halten. Bei den Mädchen holte Johanna heute den einzigen Punkt überhaupt, da lief was in der u10w nicht optimal.

Die u12 rückt eng aneinander, alle haben 4/8. Bei den Mädchen steht Yiyi nach drei Siegen in Folge derzeit an 4 und spielt morgen am ersten Brett gegen die Führende und an ein gesetzte Lisa Sickmann.

In der u14 profitierte Magnus heute von einem Ausrutscher seines Verfolgers Marius Deuer, der sich in Verluststellung in ein Remis retten konnte. Da Magnus selbst gewann, steht er mit einem halben Punkt Abstand an 1. Die Zweitwertung reicht allerdings nicht um morgen nur Remis zu spielen, der volle Punkt würde den Titel sichern. Veronikas Höhenflug ist nach zwei Niederlagen in Folge beendet. Morgen könnte sie zumindest noch aufs Podest kommen.

Die Großen sind erfolgreich unterwegs: Siege von Lotti und Bao, Remisen von Luca und Daria.

In der u8 hatte Alexander heute einen guten Tag und holte zwei Punkte. Mit 4/6 ist der derzeit beste Berliner aber von den TOP 10 entfernt. Bei den Mädels siehts besser aus. Auch wenn die DSJ hier nicht weiter hilft, kann man aus der Tabelle grob erschließen, dass Maila ungefähr an 2 der Mädchenliste steht. Morgen steht auch hier die letzte Runde und die Siegerehrung an.

Im Open ist Hannes weiterhin gut unterwegs. Ohne das genau überprüft zu haben, ist er wohl der einzige Berliner, der noch nicht verloren hat: 4 Siege, 4 Unentschieden. Derzeit steht er an 3 und hat berechtigte Hoffnung auf das Treppchen.

Das wichtigste heute war natürlich das Länderturnier im Völkerball aka Zweifelderball. Lange hatten wir gezittert, ob wir zwei oder drei Mannschaften stellen dürfen, am Ende waren es drei, weil viele Landesverbände nicht teilnahmen. Die beiden professionellen und extra angeheuerten Trainer Olaf G. und Zsigmond machten ihre Sache gut (Meldung, Aufstellung, Motivation usw.) doch war die Turnierleitung nicht ganz auf unserer Seite, da die Berliner Mannschaften gegen sich selbst gelost wurden und so sich selbst aus dem Turnier kegelten. Wir wollten eigentlich gegen andere Mannschaften spielen, nicht gegen uns selbst…

Einen kleinen Schreckensmoment gab es außerdem. Paul fiel unglücklich und läuft nun mit einem Gips am linken Handgelenk rum, Stichwort: ein Kahn, der fuhr im Mondenschein… Die rechte Hand ist außerdem verstaucht. Er wird morgen wohl spielen, aber nicht mitschreiben können. Doch Paul nimmt es gelassen: sein Essen wird zum Platz gebracht und ab Sonntag wirds der Papa schon „richten“.

Morgen ist die letzte Runde und wir hoffen auf unsere Eisen im Feuer. Nachmittags ist Familienmeisterschaft, abends dann die Siegerehrung.

Hier Fotos vom Zweifelderball

Brett- und Zeitungsgrüße sind nicht mehr möglich.

Tag 5: Ausschlafen ist nicht gut für Berliner Ergebnisse

Die u8 hatte wie jeden Tag 2 Runden, alle anderen durften ausschlafen, was u10er bekanntlich nicht können, u16er umso besser. Das sollte sich aber irgendwie negativ auf die Ergebnisse auswirken.

Die u8 hatte heute keinen guten Tag erwischt. Nur Maila konnte 2 Punkte holen, viele gingen heute ganz leer aus. Der Abstand zur Spitze ist größer denn je.

Bei den Großen lief es etwas besser, wobei Luca allerdings ein spielfrei einsammelte.
Magnus verlor leider und steht nun punktgleich „nur“ noch an 2. Veronika verlor ebenfalls und fällt auf 3 zurück. Die u12 ist sich einig: die meisten haben 3 oder 4 aus 7 und schwimmen ebenfalls im Mittelfeld. In der u10 ist Ennio mit 5,5/8 ganz gut dabei, die anderen halten mehr oder weniger Anschluss. Unsere drei u10erinnen vereint friedliche Eintracht: alle haben 4,5/8, nachdem heute Johanna und Mariia im Borussia-Duell remisierten.

Das Open spielt ebenfalls vor sich hin: In der A Gruppe geben Phuc und Amina ihr Bestes, Jarne steht im B derzeit an 10 und Hannes im C an 3. Doch auch Lars ist hier gut unterwegs.

Morgen hat die u10 wieder eine Doppelrunde – die letzte -, die Großen spielen nur vormittags. Wir hoffen, dass es besser läuft als heute. Nachmittags ist das Völkerballturnier, wir sind mit zwei Mannschaften dabei. Die Cheftrainer Olaf G. und Zsigmond sind bereits fleißig am Planen der Aufstellung.

Heute gibt es das Delegationsfoto und Fotos aus der u8:

Tag 4: Die letzte Doppelrunde ist vorbei, die u8 hat angefangen

Die Großen hatten heute ihre letzte Doppelrunde. Die u10 hat Freitag noch eine.

Die u18(w) und u16(w) rangiert im Mittelfeld, nur Luca wird nicht zufrieden sein. In der u14 holte Magnus heute zwei wichtige Siege und ist nach den Remisen der Konkurrenz nun mit einem Punkt Abstand an 1. Ähnlich macht es Viktoria Veronika (wobei die Turnierzeitung auf meiner Seite ist), die einen halben Punkt nach oben und unten hat und an 2 steht.
Die u12(w) gibt ihr Bestes, hier ist Paul derzeit an 8. In der u10(w) sind die meisten bei etwas über 50% unterwegs.

Im Open steht Hannes (C) nach 1,5 Punkten heute auf Platz 2.

Die u8 hat heute angefangen. Leider gab es zur ersten Runde ein ausgemachtes Chaos, da stimmte die Vorbereitung vorne und hinten nicht. Statt 08:30 ging es 09:15 Uhr los. Die zweite Runde lief dann in geordneteren Bahnen. Mit voller Punktzahl stehen noch Alexander und Johann da.

In Berlin scheint das Wetter super zu sein. Hier ist es seit dem Anreisetag peu à peu schlechter geworden. Es regnet häufig und ist auch relativ kühl. Bisweilen ist es dann aber auch sehr warm. Wir haben quasi relativ nasses Aprilwetter.

Und wieso bekommen eigentlich die ODEMler mehr Brettpost als die DEMler?

Tag 3: Eine Runde, freier Nachmittag

Heute gab es nur eine Vormittagsrunde, der Nachmittag war für alle frei. FM Fabian Jahnz spielte das Simultan mit (auf der Innenseite) und zeigte Berliner von einer seiner positivsten Seiten. Weisse Dame war in der Eishalle, Empor mit Borussia bei der Sommerrodelbahn und TSG in der Spielhalle. Außerdem reisten die letzten u8er an und wir hoffen, dass sie morgen alle den Weg zum Spielsaal finden, der wohl etwas versteckt liegt.

Im Turnier ergibt sich ein unverändertes Bild: Die großen schlagen sich im Mittelfeld rum, Magnus konnte heut gewinnen und hat nun 3,5/4. Veronika verlor und hat jetzt „nur“ noch 3/4, ebenso wie Paul, der im Berliner Duell gegen Aakrit gwann und ebenfalls 3/4 hat. Bei den Kleinen haben Ennio, Karl, Johanna und Maria ihre Höhenflüge etwas gebremst und ebenfalls 3 Punkte – allerdings aus 5 Partien…
Im C-Open fand die zweite Berliner Paarung statt: Hannes gewann gegen Azat und hat nun 3,5 aus 4, Johann gewann seine 3 Partie und steht ebenfalls gut da.

Morgen ist Doppelrunde. Wer die gut übersteht, hat beste Chancen auf eine gute Platzierung.

Ich habe heute Fotos gemacht (aka Impressionen aus dem Turniersaal):

Leider habe ich Phuc vergessen… Wird morgen nachgeholt. Die u8 kommt dann auch morgen.

Tag 2: Das Turnier läuft an

Die u10 hatte heute wieder eine Doppelrunde, alle andere durften ausschlafen. TSG und Chemie und meine Lotti nutzten den Vormittag für eine Wanderung zur Mühlenkopfschanze und zum Ettelsberg, benannt nach dem Materialwart des Berliner Schachverbandes.

Zur Nachmittagsrunde um 14:30 Uhr durften dann wieder alle ran. Nach drei Runden führt Veronika die Berliner Tabelle mit 3/3 an und teilt sich die Führung in der u14w mit zwei weiteren Spielerinnen. Bei den Jungs in der u14 hat Magnus mit 2,5 die Nase vorn. Mit 2/3 stehen Aakrit, Paul und Alisa (u12 bzw. u12w) ebenfalls gut da. Alle anderen Berliner haben 1 bzw. 1,5 Punkte.
In der u10(w) sind Ennio, Johanna und Mariia mit jeweils 3/4 recht erfolgreich und haben es morgen noch etwas schwerer als heute.
Auch die ODEM hatte heute nur eine Runde: Hannes und Azat haben im C-Open jeweils 2,5 und dürfen morgen gegeneinander spielen 🙁

Morgen findet für alle nur eine Vormittagsrunde statt, sie fängt um 9 an. Die u10 darf quasi ausschlafen. Außerdem reisen morgen die letzten u8er an, ein paar sind ja schon hier. Morgen schaffe ich dann hoffentlich auch die ersten Brettfotos.

Viele Grüße an Coco, ihr Auftrag an Lotti hat fast geklappt, es gab nur einen Vorzeichenfehler. Nachtrag: Und ich soll mir noch Ärger für sie ausdenken…

Nachtrag: Lily Torosyan (die Schwester von na, wem wohl?) hat das Kika mitgespielt und 3,5/7 Punkte geholt. Sie wird damit 4.-bestes Mädchen und landet in der Gesamtwertung auf Platz 28 von 48.

Tag 1: Die ersten zwei Runden

Am ersten Spieltag war wie immer Doppelrunde für alle AK. Mit 2/2 stehen Magnus (u14), Veronika (u14w), Aakrit (u12), Alisa (u12w) und Azat (ODEM C) da.

Inzwischen kann man auch Brettpost aufgeben: Dazu geht auf die entsprechende Seite des Spielers oder der Spielerin und klickt auf „Brett-Nachricht schreiben“. Alternativ geht das hier.

Über Zeitungsgrüße unter diesem Link freuen wir uns natürlich auch. An dieser Stelle Grüße zurück an Coco, die hier sehr vermisst wird und nun ein Jahr Zeit hat Fahne schwenken zu üben.

Morgen gibt es eine weitere Doppelrunde für die u10, alle anderen haben nur die Nachmittagsrunde.

Tag 0: Anreise

Wer die Nachrichten der letzten Tage verfolgt hat, dem mögen die Gedanken an unsere Anreise mit der Bahn evtl. nicht gefallen haben. Auch ich hatte Bedenken, zumindest was den Abschnitt ab Kassel im Regionalverkehr anbelangt. Doch am Ende wurde es nicht so heiß gegessen, wies gekocht wurde. Die Regionalzüge ab Kassel waren zwar nicht leer, aber für einen Pfingstsamstag nicht voller als in den letzten Jahren gewohnt. Ohne Verspätung oder besondere Probleme kamen wir rechtzeitig in Willingen an. Das übliche Anmeldeprocedere, Zimmer beziehen (wir sind endlich mal im 1. Stock und genau an der Treppe, die direkt zum Spielsaal führt), ankommen, Abendessen, Eröffnungsveranstaltung. Wer zum ersten Mal dabei ist, für den ist es natürlich erstmal alles neu und aufregend, die alten Hasen wissen aber schon, wies läuft. Wir freuen uns sehr auf die DEM u8, die zum ersten Mal stattfindet und am Dienstag startet. In den anderen Altersklassen sieht es durchwachsen aus: Magnus ist in der u14 an drei gesetzt, Veronika in der u14w an fünf. Doch was sagen Zahlen schon derzeit aus, da der DWZ-Server seit Wochen „out of order“ ist?

Hier noch die Fotos von unseren beiden Fahnenträgern Linnea und Azat:


Hier die Ersten Infos zur DEM 2022. Inzwischen ist richtig gestellt, dass man das epFz alle drei Jahre vorzeigen muss.

Ich möchte auf den Anmeldeschluss 02. Mai hinweisen. Bis dahin muss vorliegen:

…will heißen: Spieler füllen zwei Formulare aus (eins der DSJ, eins von Berlin), Eltern füllen zwei Formulare aus (eins der DSJ, eins von Berlin), Trainer füllen drei Formulare aus (eins der DSJ, eins von Berlin und den Ehrenkodex).

Die DEM u8 spielt ihre erste Runde am 08.06. morgens und die letzte Runde am 11.06. Siegerehrung dort ist am 11.06. um 14 Uhr. Wer früher anreisen möchte um drei Tage Urlaub vorzuschieben oder später abreisen möchte, weil es in der Gruppe am schönsten ist, möge es entsprechend auf den Formularen vermerken.

Anträge zur zweiten Freiplatzrunde gehen bis zum 2. Mai an Leistungssportreferent Atila Figura und mich in cc.