Qualifikation zur NDVM und Mannschaftsopen

Veröffentlicht von

Update von der NDSJ-Sitzung am 04. Juli:

AK u12:
Die beiden Berliner Freiplatzanträge (Hermsdorf und Königsjäger) sind als Nachrücker 1 und 2 registriert. Die Zulassung der Nachrücker ist wahrscheinlich, allerdings will der Ausrichter bis zur definitiven Zusage noch die August-Aktualisierung der Corona-Verordnung in Magdeburg abwarten.

AK u16:
Beide Berliner Mannschaften (SNOB und Borussia) erhalten einen Nachrückerplatz.


Leider hat Georg immer noch keinen Zugang zur Homepage, daher kommen die Infos vom Treffen heute von mir. Bis zum 28. Juni gingen einige Meldungen bei Georg Henke ein. Am 29. Juli saßen er, Moritz Greßmann (Kader), Atila Figura (Leistungssport) und ich zusammen. Als Kriterium wurde vor allem die aktuelle DWZ (nach dem Qualiturnier) herangezogen. Hier die Ergebnisse:

u12:
Es lagen vier Meldungen vor. SC Borussia Lichtenberg und TSG Oberschöneweide setzten sich klar durch. Der SK Caissa Hermsdorf und der SV Königsjäger Süd-West werden gebeten sich bei Georg zwecks eines möglichen Freiplatzantrages zu melden.

u14:
Es lagen lediglich zwei Meldungen vor. Für Berlin fahren der SV Empor Berlin und die TSG Oberschöneweide.

u16:
Es lagen fünf Meldungen vor. Nach DWZ-Kriterium gehen die Berliner Plätze an den SV Königsjäger Süd-West und den SV Mattnetz Berlin. Da die Meisterschaft in Berlin stattfindet, hat Berlin einen Ausrichterplatz, der an den SC Weisse Dame geht. Freiplätze werden gestellt für die Sfr. Nord-Ost Berlin und den SC Borussia Lichtenberg. Da für Berliner Mannschaften keine Unterkunft benötigt wird, sind wir bzgl. der Berliner Freiplatzanträge in der u16 zuversichtlich.

Über die Freiplatzanträge wird am 04. Juli auf der Sitzung der NDSJ entschieden.


Und schon die erste Korrektur in den Berliner Ausschreibungen. Nun gibt es auch hier zwei Überweisungszeitpunkte.

Inzwischen sind die Ausschreibungen zu den NDVMs veröffentlicht.

NDVM u12w und 16w 2021      NVM u12 und u14    NDVM u16

Formular zur Gastspielgenehmigung

In diesem Zusammenhang fiel Georg Henke und mir auf, dass unser vor zwei Wochen erarbeiteter Vorschlag bzgl. der BJMM nicht funktionieren kann, da der Meldeschluss zur NDVM der 01. Juli ist. Anfang/Mitte Juli wird dann die NDSJ über die Freiplätze zur den NDVMs entscheiden.

Daher müssen wir wie im letzten Jahr vorgehen: Die Vereine melden bis zum 28. Juni ihre Interesse an einer NDVM bei Georg Henke an. Dazu werden die Name und DWZ der ersten vier Stammspieler benötigt. Da bis dahin ein paar Turniere gespielt werden konnten (QT, Kreuzberger Sommer, DVM u14 bis u20), sind die DWZ einigermaßen aussagekräftig. Anhand dieser Meldungen entscheiden dann BJMM-Referent, Kaderreferent, Leistungssportreferent und Landesjugendwart am 29. Juni über die Qualifikation bzw. die Berliner Freiplatzanträge. Dieses Vorgehen am „Grünen Tisch“ ist das wahrscheinlich un-sport-lichste (im wahrsten Sinne), derzeit wohl aber alternativlos und hat letztes Jahr erstaunlich gut funktioniert, da 2020 alle Vereine ihre anvisierten NDVMs spielen konnten.

Einen Vorteil hat diese Lösung: Das ursprünglich für den August geplante BJMM-Wochenende fällt aus und macht der Qualifikation zur JBL Platz. Eine BJMM u12 bis u19 findet auch in diesem Jahr nicht statt, Titel werden nicht vergeben. Dafür wird es im September – am Wahlwochenende – ein Mannschaftsopen geben können. Geplant ist ein Open für jede Altersklasse, die Zahl der Mannschaften pro Verein ist offen, es gibt keine Titel, immerhin kleine Pokale und Medaillen. Eine Einschränkung: Am selben Wochenende soll die BJMM u10 und u8 ausgespielt werden. Die BJMM u10 ist das Qualiturnier zur DVM u10, sodass es hier sehr wohl einen Titel gibt.

Der Terminplan ist offenbar im Entstehungsprozess und wird „demnächst“ fertig.